18 Dezember 2019
Voraussicht

Alkohol und Autofahren: Vorschriften und Tipps für Ihre Abendveranstaltungen

Alkohol und Autofahren passen nie gut zusammen: Bei einem Drittel aller Unfälle mit Todesfolge ist Alkohol mit im Spiel. In Luxemburg liegt die Grenze bei 0,5 g Alkohol im Blut.

Was genau sehen die Vorschriften vor? Welche Sanktionen gibt es? Welche Möglichkeiten gibt es, wenn man getrunken hat?

Wir haben einige Tipps zusammengestellt, damit Sie bei Ihren Abendveranstaltungen weiter Spaß haben!


Die Vorschrift in Luxemburg

Wie die meisten Nachbarländer hat auch Luxemburg den tolerierten Alkoholwert am Steuer auf 0,5  festgesetzt, also 0,5 g Alkohol pro Liter Blut. Dies entspricht 0,25 mg Alkohol pro Liter ausgeatmeter Luft beim Alkoholtest. Wenn der Fahrer diesen Wert übersteigt, können ihm Geldbußen verhängt werden. Es wurden vier verschiedene Grenzwerte festgesetzt, die in dieser kleinen Tabelle zusammengefasst sind.

Grenze = 0,5 ‰ = 0,5 g/l Blut (Blutabnahme) = 0,25 mg/l ausgeatmete Luft (Alkoholtest) 

Quelle: www.securite-routiere.lu

(*): Die Grenze von 0,5  wird sogar für gewisse Sonderkategorien an Fahrern auf 0,2 ‰ (0,1 mg/l) verringert: Bewerber um einen Führerschein, Fahrer in der Probezeit, Fahrer im Alter von unter 18 Jahren, Fahrlehrer, Begleiter im Rahmen des begleiteten Fahrens und professionelle Fahrer.

Gut zu wissen: Wenn Sie eine angetrunkene Person Ihr Fahrzeug (oder das Ihnen überlassene Fahrzeug) fahren lassen, können Sie mit denselben Strafen geahndet werden wie der Fahrer!


Wie viele Gläser können Sie trinken?

Ein Glas Alkohol = 0,4 g im Durchschnitt oder sogar 0,6 bei bestimmten Personen wie Jugendlichen, dünnen oder älteren Personen usw.

Der Alkohol geht innerhalb von 1/2 Stunde und 1 Stunde nach seiner Aufnahme in das Blut über, abhängig davon ob man gegessen hat oder nicht. Achtung: Ein üppiges Mahl verringert nicht wirklich den Alkoholgehalt im Blut, es verzögert lediglich den Übergang.


Alkohol schneller wieder aus dem Blut bekommen?


Der Alkoholgehalt verringert sich durchschnittlich um 0,1 bis 0,15 g pro Stunde. Pro konsumiertem Glas braucht man also mindestens 1 bis 2 Stunden, um es aus dem Blut zu bekommen. Mit anderen Worten: Am Tag nach einem alkoholträchtigen Abend ist es wahrscheinlich, dass Sie immer noch viel Alkohol im Blut haben, besonders kurz nach dem Aufstehen!

Achtung: In Kombination mit Medikamenten kann Alkohol zu vielfältigen, oft problematischen Wechselwirkungen führen. Lesen Sie in jedem Fall aufmerksam die Packungsbeilage sämtlicher Medikamente, die Sie einnehmen müssen.

Entgegen der landläufigen Meinung bringt es überhaupt nichts, sehr starken Kaffee oder zwei Liter Wasser zu trinken, bevor man sich ans Steuer setzt! Es gibt keine Möglichkeit, Alkohol schneller wieder aus dem Blut zu bekommen.

Gut zu wissen: In Gaststätten enthält ein Glas Bier nicht weniger Alkohol als ein Glas Wein oder Whisky! Zu Hause hängt dies natürlich davon ab, wie viel Sie sich einschenken... 


Das richtige Verhalten, wenn ich getrunken habe?

  • Seien Sie vorausschauend! Ernennen Sie vor dem Ausgehen einen RAOUL, der an diesem Abend nichts trinkt und alle nach Hause bringt. Bieten Sie ihm an, bei einer nächsten Party BOB zu sein.
  • Schlafen Sie vor Ort. Ihre Freunde sind ebenfalls verantwortlich, wenn sie Sie im alkoholisierten Zustand fahren lassen. Sie sollten glücklich sein, Sie zu beherbergen, anstatt Sie auf der Straße dem Tod auszusetzen.
  • Geben Sie die Schlüssel Ihres Autos einem zuverlässigen Freund und bitten Sie ihn, ihnen diese keinesfalls zurückzugeben!
  • Rufen Sie ein Taxi oder den Night Rider: Ihr Leben und das der anderen ist viel mehr wert als ein Taxi!
  • Rufen Sie eine Person aus Ihrem Umfeld oder einen Freund an und bitten Sie sie/ihn um Hilfe, damit sie/er entweder Sie abholen kommt oder ihnen beispielsweise ein Taxi bestellt.
Kinder im Internet: Wie kann man sie schützen?
In der aktuellen Krisenzeit müssen alle wegen der Ausgangssperre zu Hause bleiben. Die meisten Eltern arbeiten im Homeoffice und die Kinder machen ihre Schulaufgaben. Sie können sich nicht mehr mit ihren Freunden treffen und neigen dazu, sich in virtuelle Kontakte und soziale Netzwerke zurückzuziehen. Man macht sich Sorgen um sie, aber manchmal fühlt man sich auch überfordert und nicht in der Lage, sie zu beschützen. Das Internet ist im Alltag inzwischen allgegenwärtig. Als Wissensquelle, Spielplatz und Kommunikationsmöglichkeit mit Freunden birgt es aber auch viele Gefahren für unsere Kinder. Wenn es undenkbar ist, ihnen das Internet vorzuenthalten, wie können wir sie dann am besten begleiten, damit sie dort sicher sind? Hier sind ein paar Tipps, die Ihnen helfen sollen, die Bedrohungen besser zu identifizieren und vor allem zu erkennen, dass Sie aktiv zum Schutz Ihrer Kinder im Internet beitragen können!
10 Sicherheitstipps für die Arbeit im Home Office
Eine der wichtigsten Maßnahmen, mit denen die Ausbreitung von Covid-19 verhindert werden soll, lautet, Abstand zu anderen zu halten. Dank der immer stärkeren Digitalisierung können wir heute glücklicherweise unserer Arbeit virtuell nachgehen. Luxemburg, Frankreich, Belgien und Deutschland haben im Übrigen die Beschränkungen für Grenzgänger hinsichtlich der Arbeit im Home Office aufgehoben. Aber wenn Ihr PC zu Hause mit den Servern Ihres Unternehmens vernetzt wird, ist es ganz besonders wichtig, elementare Sicherheitsregeln zu beachten, auch bezeichnet als „Cyber-Hygiene“.
7 Tipps für sichere Online-Zahlungen
Während der aktuellen Ausgangssperre sind die Geschäfte geschlossen, aber neben den „alltagsnotwendigen Waren“ müssen wir trotzdem einige Dinge kaufen (Bücher, Kleidung usw.). Mangels Alternativen bestellen wir sie im Internet und in Online-Shops. Dabei sollte man das Bezahlen im Internet nicht auf die leichte Schulter nehmen! Betrug, Täuschung und Hacking sind inzwischen an der Tagesordnung. Hier sind 7 Vorsichtsmaßnahmen für Ihre Online-Zahlungen.