30 Januar 2020
Voraussicht

Autodiebstähle: Luxemburg hält traurigen Rekord

Laut einer im letzten Dezember veröffentlichten Studie von Eurostat ist Luxemburg das Land mit den meisten Autodiebstählen in Europa. Man muss relativieren. Das Risiko, dass Ihr Auto gestohlen wird, hängt vor allem von der Marke und der Ausstattung ab.

Beunruhigende Zahlen

 

Zwischen 2015 und 2017 wurden 697.000 Autos in der Europäischen Union als gestohlen gemeldet. Die europäische Statistikbehörde Eurostat wollte Näheres darüber wissen und hat die Informationen an die Mitgliedsländer der EU weitergegeben. 

Die Zahl der gestohlenen Autos in Luxemburg im Verhältnis zur Einwohnerzahl ist erschreckend hoch. Daniel Legros, Schadeninspektor bei Foyer äußert sich zur Studie von Eurostat: „Laut den Zahlen wurden in den drei Jahren 328 Autos je 100.000 Einwohner gestohlen. In Frankreich waren es 247 Fahrzeuge, in Belgien 132 und in Deutschland 60.“

 

Die Regierung widerspricht

 

Wir wissen nicht, wer recht hat. Der Minister für innere Sicherheit François Bausch geht jedenfalls von anderen Zahlen aus.

Nach seinen Angaben und laut den Zahlen der Police Grand-Ducale wurden in dem Zeitraum 54,83 Autos je 100.000 Einwohner gestohlen. Ein gewaltiger Unterschied; demnach befände sich Luxemburg auf Rang 20 dieser Liste.

 

Welche Modelle werden am häufigsten geklaut?

 

Schlechte Nachricht für Besitzer eines Autos der Marke Land Rover: Sie wurden am häufigsten von den Dieben ins Visier genommen. Die Diebstahlquote liegt hier bei 44 % (Anzahl der gestohlenen Autos/Anzahl der zugelassenen Autos). Danach folgen BMW (14 %), Mercedes-Benz (9 %), Audi (6 %) und Volkswagen (5 %).

Bestimmte Fahrzeugtypen sind besonders beliebt. Die Diebe bevorzugen teure SUVs. Die gestohlenen Land Rover sind im Schnitt mehr als 70.000 Euro wert.

 

Sicherheitsrisiko bei Keyless-Go-Systemen

 

Die Police Grand-Ducale warnt vor diesen Systemen, mit denen sich Autos ohne Schlüssel öffnen und starten lassen. Diese Funktion sei einer der Gründe für die Zunahme der Diebstähle, zumal vor allem hochpreisige Modelle mit solchen Systemen ausgestattet sind.

Keyless Go funktioniert dank eines Signals, das vom Schlüssel gesendet wird. Es kann von Dieben abgefangen und 100 Meter weit übertragen werden. Dem Auto wird vorgegaukelt, dass sich der Besitzer in der Nähe befindet. Infolgedessen werden die Türen entriegelt und alle Diebstahlsicherungen wie Alarmanlage, Wegfahrsperre usw. deaktiviert.

Die Autodiebe brauchen die Fahrzeuge nicht zu beschädigen. Sie können einsteigen und losfahren. Einfach, sauber und schnell!

 

Interessante Option

 

Einige Fahrzeuge sind mit einem Satellitenortungssystem ausgestattet. Dann benötigt man nur ein Smartphone und weiß immer, wo sich sein Auto befindet. Wenn Sie sich für ein Fahrzeug mit Keyless Go entscheiden, ist diese Option auf jeden Fall zu empfehlen.

Es besteht auch die Möglichkeit, einen GPS-Tracker im Nachhinein zu installieren.

Tipps, um sich vor Diebstahl zu schützen

 

Auch wenn Uneinigkeit über die Zahlen herrscht, ist Luxemburg ohne Zweifel attraktiv für Autodiebe: viele hochwertige Fahrzeuge und Landesgrenzen, die schnell überschritten werden können. Tipps, um sich vor Diebstahl zu schützen:

 

  • Eine abschließbare Garage nutzen
  • Den Schlüssel nie in der Nähe der Haustür ablegen
  • Einen GPS-Tracker installieren
  • Das Auto an gut beleuchteten und belebten Straßen abstellen.

 

7 Tipps für sichere Online-Zahlungen
Während der aktuellen Ausgangssperre sind die Geschäfte geschlossen, aber neben den „alltagsnotwendigen Waren“ müssen wir trotzdem einige Dinge kaufen (Bücher, Kleidung usw.). Mangels Alternativen bestellen wir sie im Internet und in Online-Shops. Dabei sollte man das Bezahlen im Internet nicht auf die leichte Schulter nehmen! Betrug, Täuschung und Hacking sind inzwischen an der Tagesordnung. Hier sind 7 Vorsichtsmaßnahmen für Ihre Online-Zahlungen.
Wie sieht es mit den medicis-Versicherungsleistungen im Falle einer Infektion aus?
Aufgrund der sehr schnellen Ausbreitung von COVID-19 hat die Luxemburger Regierung sämtliche Vorkehrungen getroffen, um die Anzahl an Infektionen in unserem Land und den Nachbarländern zu begrenzen. In Anbetracht der hohen Ansteckungsgefahr ist heute jedoch niemand mehr davor sicher.
Mitteilung zu COVID-19
Im Hinblick auf die von der Regierung ergriffenen Maßnahmen, um die Ausbreitung des Virus zu verlangsamen und die besonders gefährdeten Personen zu schützen, hat die Foyer‑Direktion alles daran gesetzt, den Kunden auch weiterhin ihre Serviceleistungen zu bieten, jedoch ausschließlich per Telefon, Post und über digitale Kanäle. Unsere Agenturen sowie die Schalter im Firmensitz in Leudelingen gewährleisten keinen physischen Empfang mehr und bleiben bis auf Weiteres geschlossen. Wir bitten unsere Kunden von nun an, (telefonisch oder per E‑Mail) mit ihrem Agenten Kontakt aufzunehmen. Wir bedanken uns für Ihr Verständnis. Gleichzeitig haben wir angesichts dieser beispiellosen Situation beschlossen, dieKarenzzeit für Kunden, die vor dem 20.03.20 eine medicis-Versicherung abgeschlossen haben, aufzuheben. Die Kontaktdaten der Foyer-Agenten befinden sich in der Rubrik  « Agenten ». Zur Erinnerung: Die Anweisungen des Gesundheitsministeriums finden Sie auf https://msan.gouvernement.lu/de/dossiers/2020/corona-virus.html