28 November 2019
Alltag

Vernetztes Spielzeug ist attraktiv, macht Spaß – und steckt voller Gefahren

Bestimmte Spiele und Spielzeuge sind unter dem Sicherheitsaspekt ein wahrer Albtraum. Und dabei soll hier noch nicht einmal von scharfen Kanten, giftigen Materialien oder Kleinteilen die Rede sein, sondern von Hacking und zielgerichteter Werbung.

Der Trend zum „Internet der Dinge“ hat von Beginn an die Welt der Spielzeuge erfasst. Spielwarengeschäfte und Online-Shops machen durchweg viel Wirbel um diese Spielzeuge der Zukunft, die mehr Spaß, mehr Funktionen und mehr Sicherheit versprechen. Doch die Realität mahnt zu etwas mehr Vorsicht.

Plüschtiere, Roboter und Apps rücken hautnah an Ihre Kinder heran und sammeln Informationen über sie. Auf diese Weise können sie auch zum Einfallstor für Hacker werden. Hier erfahren Sie, wie Sie zugleich Ihre Kinder und Ihr Netzwerk schützen.

Fremde können mit Ihren Kindern kommunizieren

Die erste Sicherheitslücke dieser Smart Toys ist die fehlende Authentifizierung bei der WLAN- oder Bluetooth-Verbindung mit einem Smartphone oder Tablet.

Aus diesem Grund kann jeder, der eine kostenlose App herunterlädt und sich mit dem fraglichen Spielzeug verbindet, mit Ihrem Kind kommunizieren. 2015 wurde bekannt, dass sich Hello Barbie, eine vernetzte Barbiepuppe, automatisch mit ungesicherten WLANs verbindet, die den Begriff „Barbie“ im Namen tragen. Wer dunkle Absichten hegt, muss also nur ein entsprechend benanntes WLAN einrichten, um die Kinder ansprechen zu können.

2017 wiesen Sicherheitsforscher nach, dass dasselbe Problem über Bluetooth auch bei anderem Spielzeug wie dem Toy-Fi Teddy, Intelligent Robot, I-Que oder Furby Connect auftreten kann.

Im gleichen Jahr gelang es einem anderen Team aus Sicherheitsforschern, ein anderes vernetztes Plüschtier zu kapern und dazu zu benutzen, über einen im selben Raum stehenden Smart Speaker Amazon Echo eine Bestellung aufzugeben.

Bestimmte Spiele und Spielzeuge sind unter dem Sicherheitsaspekt ein wahrer Albtraum.

Ihre Kinder werden überwacht

Das Maß, in dem Spielzeug Kinder ausspionieren kann, ist beängstigend. Während einige Plüschkreaturen lediglich einen Aktivitätszeitraum oder den Standort registrieren, sind andere in der Lage, Fotos zu speichern oder die Fragen eines Kindes zu belauschen und darauf zu antworten.

Dieses Spielzeug verbindet sich drahtlos mit Online-Datenbanken, die der Sprach- und Bilderkennung und der Identifizierung der Sprachbefehle, Wünsche und Fragen der Kinder dienen. Vermeintlich bietet es eine neuartige Spielerfahrung oder erlaubt es, Lese-, Schreib- oder soziale Kompetenzen zu erwerben.

Problematisch an diesen Spielsachen sind ihre fragwürdigen Praktiken aus Sicht des Datenschutzes. Dabei bilden Kinder eine besonders schutzbedürftige und unbedarfte Zielgruppe. Um die Privatsphäre Ihres Kindes zu schützen, sollten Sie sich die Zeit nehmen, um zu prüfen, welche Informationen erfasst und wozu sie genutzt werden.

So wie Facebook der Firma Cambridge Analytica Zugang zu den Daten seiner Nutzer verschafft hat, besteht die Gefahr, dass die Spielzeughersteller die über die Kinder erfassten Informationen an andere Unternehmen weitergeben.

Der Datenfluss kann sogar in beide Richtungen erfolgen und das Spielzeug dazu eingesetzt werden, ausgehend von den Vorlieben des Kindes Werbung für Dritte zu platzieren.

So hat die Firma, die My Friend Cayla herstellte, unter anderem Schleichwerbung betrieben, indem sie die Puppe von ihren liebsten Disneyfilmen schwärmen ließ.

 

Was können Eltern tun?

Am besten ist es, Sie halten sich über diese verschiedenen Risiken auf dem Laufenden. Gut informiert sind Sie besser in der Lage, die Fähigkeiten vernetzter Spielzeuge sowie ihre Funktionsweisen und die ermöglichten Sicherheits- und Datenschutzeinstellungen zu beurteilen.

7 Tipps für sichere Online-Zahlungen
Während der aktuellen Ausgangssperre sind die Geschäfte geschlossen, aber neben den „alltagsnotwendigen Waren“ müssen wir trotzdem einige Dinge kaufen (Bücher, Kleidung usw.). Mangels Alternativen bestellen wir sie im Internet und in Online-Shops. Dabei sollte man das Bezahlen im Internet nicht auf die leichte Schulter nehmen! Betrug, Täuschung und Hacking sind inzwischen an der Tagesordnung. Hier sind 7 Vorsichtsmaßnahmen für Ihre Online-Zahlungen.
Wie sieht es mit den medicis-Versicherungsleistungen im Falle einer Infektion aus?
Aufgrund der sehr schnellen Ausbreitung von COVID-19 hat die Luxemburger Regierung sämtliche Vorkehrungen getroffen, um die Anzahl an Infektionen in unserem Land und den Nachbarländern zu begrenzen. In Anbetracht der hohen Ansteckungsgefahr ist heute jedoch niemand mehr davor sicher.
Mitteilung zu COVID-19
Im Hinblick auf die von der Regierung ergriffenen Maßnahmen, um die Ausbreitung des Virus zu verlangsamen und die besonders gefährdeten Personen zu schützen, hat die Foyer‑Direktion alles daran gesetzt, den Kunden auch weiterhin ihre Serviceleistungen zu bieten, jedoch ausschließlich per Telefon, Post und über digitale Kanäle. Unsere Agenturen sowie die Schalter im Firmensitz in Leudelingen gewährleisten keinen physischen Empfang mehr und bleiben bis auf Weiteres geschlossen. Wir bitten unsere Kunden von nun an, (telefonisch oder per E‑Mail) mit ihrem Agenten Kontakt aufzunehmen. Wir bedanken uns für Ihr Verständnis. Gleichzeitig haben wir angesichts dieser beispiellosen Situation beschlossen, dieKarenzzeit für Kunden, die vor dem 20.03.20 eine medicis-Versicherung abgeschlossen haben, aufzuheben. Die Kontaktdaten der Foyer-Agenten befinden sich in der Rubrik  « Agenten ». Zur Erinnerung: Die Anweisungen des Gesundheitsministeriums finden Sie auf https://msan.gouvernement.lu/de/dossiers/2020/corona-virus.html