22 Oktober 2019
Wohnung

Wie ermittele ich den Wert meines Hausrats?

Eine Wohnungsversicherung deckt sowohl das Gebäude als auch den Hausrat. Ihre Prämie hängt jedoch vom Wert des Hausrats ab, den Sie versichern möchten. Empfiehlt es sich, alles zu berücksichtigen, oder lediglich Wertgegenstände? Sollten der Neuwert, der Zeitwert oder die Ersetzungskosten angesetzt werden? Wie melde ich Hausrat meiner Versicherung?

In diesem Artikel helfen wir Ihnen bei der Beantwortung all dieser Fragen, damit Sie Ihre Police so wählen können, dass sie möglichst genau auf Ihre tatsächliche Situation abgestimmt ist.

Was versteht eine Versicherung unter „Hausrat“?

Aus Sicht einer Versicherung umfasst der Hausrat alles, was beweglich und transportierbar ist: Wertgegenstände, Kleidung, elektronische Haushaltsgeräte, Möbel, Deko etc. Ein Küchenelement mit Spüle, ein Einbauschrank oder ein Garagentor hingegen werden nicht zum Hausrat gezählt.

Als Faustregel gilt, dass alles, was Sie bei einem Umzug mitnehmen würden, von den Garantien der Hausratversicherung gedeckt sein sollte, einschließlich Gegenständen wie Gardinen oder Teppichen.

Vergessen Sie nicht, dass die Hausrat-Deckung nicht nur dazu dient, vor Diebstahl zu schützen. Auch bei einem Wasserschaden, einem Brand oder einer Naturkatastrophe werden Sie (je nach abgeschlossener Versicherungspolice) gegebenenfalls entschädigt.

Welcher Hausrat sollte in den Vertrag aufgenommen werden?

Bei der Schätzung des Werts Ihres Hausrats müssen Sie all Ihre Güter und nicht nur die Gegenstände berücksichtigen, die bei einem Einbruch entwendet werden könnten. Schließlich könnte auch Ihr gesamter Besitz bei anderen Ereignissen wie etwa einem Brand oder Wasserschaden zerstört werden.

Die einzigen Elemente, die Sie bei der Wertermittlung außer Acht lassen können, sind die von der Gebäudeversicherung gedeckten Infrastrukturen und Einbauten (Wände, Fenster, Dächer sowie alles, was fest eingebaut ist wie Wandschränke und Badezimmer).

Berücksichtigen Site bei der Wertermittlung jedoch auch Gardinen und Teppiche, da diese als Hausrat gedeckt sind und nicht zum Gebäude zählen.

Um sicherzugehen, dass Sie nichts vergessen, erstellen Sie am besten eine Bestandsliste aller Gegenstände in jedem Raum Ihres Zuhauses (einschließlich der Garage, des Dachbodens und der Nebengebäude). Alles, was sich umstellen lässt, sollte in Ihre Schätzung aufgenommen werden.

Denken Sie auch daran, Fotos von Ihren Wertgegenständen anzufertigen. Diese können bei einem Diebstahl nützlich sein.

Wie ermittele ich den Wert meines Hausrats?

Aus Sicht der Versicherung entspricht der Wert eines Gegenstands dem Wert, den es kosten würde, ihn heute zu ersetzen. Dieser Wert entspricht somit wahrscheinlich nicht dem Preis, den Sie dafür bezahlt haben.

Falls Sie nicht sicher sind, welchen Wert einzelne Gegenstände haben, können Sie ihren Preis einfach im Internet in Online-Shops recherchieren.

Für den Fall, dass Sie Gegenstände von hohem Wert wie etwa Schmuck, Antiquitäten oder Erbstücke besitzen, empfehlen wir Ihnen, diese von einem Sachverständigen bewerten zu lassen.

Denken Sie auch daran, sie regelmäßig neu bewerten zu lassen und Ihre Versicherungspolice entsprechend anzupassen. Auf diese Weise stellen Sie sicher, dass Sie im Schadensfall eine angemessene Entschädigung erhalten.

Kinder im Internet: Wie kann man sie schützen?
In der aktuellen Krisenzeit müssen alle wegen der Ausgangssperre zu Hause bleiben. Die meisten Eltern arbeiten im Homeoffice und die Kinder machen ihre Schulaufgaben. Sie können sich nicht mehr mit ihren Freunden treffen und neigen dazu, sich in virtuelle Kontakte und soziale Netzwerke zurückzuziehen. Man macht sich Sorgen um sie, aber manchmal fühlt man sich auch überfordert und nicht in der Lage, sie zu beschützen. Das Internet ist im Alltag inzwischen allgegenwärtig. Als Wissensquelle, Spielplatz und Kommunikationsmöglichkeit mit Freunden birgt es aber auch viele Gefahren für unsere Kinder. Wenn es undenkbar ist, ihnen das Internet vorzuenthalten, wie können wir sie dann am besten begleiten, damit sie dort sicher sind? Hier sind ein paar Tipps, die Ihnen helfen sollen, die Bedrohungen besser zu identifizieren und vor allem zu erkennen, dass Sie aktiv zum Schutz Ihrer Kinder im Internet beitragen können!
10 Sicherheitstipps für die Arbeit im Home Office
Eine der wichtigsten Maßnahmen, mit denen die Ausbreitung von Covid-19 verhindert werden soll, lautet, Abstand zu anderen zu halten. Dank der immer stärkeren Digitalisierung können wir heute glücklicherweise unserer Arbeit virtuell nachgehen. Luxemburg, Frankreich, Belgien und Deutschland haben im Übrigen die Beschränkungen für Grenzgänger hinsichtlich der Arbeit im Home Office aufgehoben. Aber wenn Ihr PC zu Hause mit den Servern Ihres Unternehmens vernetzt wird, ist es ganz besonders wichtig, elementare Sicherheitsregeln zu beachten, auch bezeichnet als „Cyber-Hygiene“.
7 Tipps für sichere Online-Zahlungen
Während der aktuellen Ausgangssperre sind die Geschäfte geschlossen, aber neben den „alltagsnotwendigen Waren“ müssen wir trotzdem einige Dinge kaufen (Bücher, Kleidung usw.). Mangels Alternativen bestellen wir sie im Internet und in Online-Shops. Dabei sollte man das Bezahlen im Internet nicht auf die leichte Schulter nehmen! Betrug, Täuschung und Hacking sind inzwischen an der Tagesordnung. Hier sind 7 Vorsichtsmaßnahmen für Ihre Online-Zahlungen.